Udon Suppe Suppenpackung

Nama Udon. Die dicken Nudeln aus Weizenmehl sind in Japan eine Spezialität. Es gibt sie in der getrockneten oder in der frischen Version. Letztere hat den Vorteil, dass die Teigwaren nur kurze Zeit in der Brühe ziehen oder in der Pfanne braten müssen. Als Beigabe eignet sich eigentlich alles, was der Kühlschrank an Gemüse oder Fleisch hergibt. In Japan ist die Udon-Suppe ein gesundes Fast Food für kurze Mittagspausen. Wer bis jetzt nur italienische Pasta kennt, muss sich jedoch zuerst mit der weichen Konsistenz der Nudeln anfreunden.

Rezept für 4 Personen
 
300 Gramm frische Udon-Nudeln

in kochendem Wasser zwei Minuten ziehen lassen, dann abgiessen.

1 Stange Lauch ohne Grün

waschen, längs halbieren, in dünne Scheiben schneiden.

2 Frühlingszwiebeln

waschen, mit Grün längs halbieren, in dünne Scheiben schneiden. Zwei Esslöffel voll beiseitestellen.

4 Shitake-Pilze

abreiben, Stiele entfernen, Hüte in Streifen schneiden.

1 Deziliter helle Sojasauce

zusammenrühren.

2 Esslöffel Mirin (süsser Reiswein)

in der Sauce fünf Minuten marinieren.

300 Gramm Pouletfleisch
3 Teelöffel Dashi-Granulat (japanischen Fischsud)

Dashi (im Asienladen als Instantpulver erhältlich; ersatzweise Hühnerbouillon) ins Wasser einrühren, zum Sieden bringen; Pilze, Frühlingszwiebeln und Lauch dazugeben. Zehn Minuten köcheln lassen.

Fleisch dazugeben, weitere fünf Minuten sanft pochieren, bis Fleisch gar ist. Nudeln kurz miterhitzen. Suppe eventuell etwas nachsalzen. Nudeln in vier Schalen verteilen und mit der Suppe aufgiessen. Mit den restlichen Frühlingszwiebeln bestreuen.

1 Liter Wasser
 
© 2008 Yvonne Staat